Hauptmenü     Suche
Heidschnuckenweg

Bergen: Durch Heide, Wald und Örtzetal (Tagestour ca. 35 km)

Genießen Sie die abwechslungsreiche Landschaft im südwestlichen Teil des Naturparks Südheide.

 

Diese Radtour führt Sie entlang der Örtze, verläuft auf den Spuren der Salzsieder aus historischen Zeiten und durchquert ausgedehnte Waldgebiete. Vereinzelt lassen sich Heideflächen bewundern.


Sie können Ihre Tour vom Parkplatz "Gasthaus Otte" in der Dorfstraße von Eversen aus beginnen.


In dem Heidedorf beginnt der "Historische Rundwanderweg rund um Eversen" des Arbeitskreises "Historisches Eversen". Informationstafeln geben Auskunft über die Geschichte des Ortes an verschiedenen Gebäuden. Weiter geht es in das Nachbardorf Sülze, welches eng mit der Geschichte der Salzgewinnung verbunden ist. Das Salineninformationshaus am Salinenplatz veranschaulicht anhand von Bild- und Schrifttafeln die Salzgewinnung in der Südheide. Im Freigelände befindet sich ein Salinenmodell. Das Afrika-Museum (Buhrnstraße 9) stellt eine weitere Attraktion dar und beinhaltet interessante Ausstellungsstücke aus Afrika.

Beide Museen können auf Anfrage hin besichtigt werden.

Von Sülze geht es zunächst weiter Richtung Sülze-Waldhof  und dann schließlich zum nächsten Anlaufpunkt, der Einzelhofanlage Twießelhop. Im 17. Jahrhundert befand sich hier eine alte Salzsiedestelle. Die Salzsole wurde über Holzleitungen von Sülze herbeigeschafft. Der Weg führt weiter über die Örtze zum Rittergut Feuerschützenbostel. Der Name stammt von der Familie von Feuerschütz, die zum ersten Mal im Jahr 1430 urkundlich erwähnt wurde und hier ihren Sitz hatte. Die Endung Bostel kommt von Burstel und bedeutet Bauernstelle.

Es geht weiter durch den südlichen Ortsteil von Eversen bis nach Altensalzkoth. Das Dorf war einst, wie der Name verrät, ebenfalls ein Standort der Salzsieder. Von hier führt der Weg nach Osten zum ehemaligen Forsthaus Kohlenbach. Nun geht es in nördlicher Richtung zu einem weiteren Einzelhof, der ehemaligen Oberförsterei Miele. Als nächstes wird der 86 Meter hohe Citronenberg erreicht, der die höchste Erhebung in dieser Region ist. Von hier führt der Weg durch ausgedehnte Waldgebiete zum Angelbecksteich mit malerischer Heidelandschaft, einem Gedenkstein zur Waldbrandkatastrophe von 1975 und dem barrierefreien Rundwanderweg mit Informationstafeln zur Heidelandschaft. Unterwegs werden der Hof Severloh, ein alter Einzelhof mit modernen Ferienhäusern und Reiterhof, und der Dehningshof/ die Fuhrmannsschänke passiert. Hier verlief damals der historische Handelsweg entlang.

Vom Angelbecksteich aus geht es weiter Richtung Oldendorf, wo eine weitere Einkehrmöglichkeit besteht. Am südlichen Ortsrand von Oldendorf liegt das Haus der Natur, das Informationen über die Natur der Umgebung und die Arbeit des Naturschutzbundes Deutschland bietet. Von hier geht es weiter durch den Wald, den Beutzener Weg entlang, zurück nach Eversen.






 



Länge der Tour: ca. 35 km

 

Weitere Variante: Vom Angelbecksteich nach Hermannsburg, dann zurück Richtung Oldendorf und Eversen (ca. 40 km gesamt)

 


Anfahrt zum Parkplatz "Gasthaus Otte" in Eversen: Dorfstraße 42, 29303 Bergen OT Eversen


Position: N52° 45.43725', E 010° 03.02540'


Streckenprofil: Entlang von befestigten Wald- und Feldwegen, Wirtschaftswegen und auf Radwegen entlang öffentlicher Straßen.


Radempfehlung: Tourenrad, Trekkingrad und E-Bike


Das dürfte Sie interessieren

Zeige Einträge 1 - 3 von insgesamt 4

Bergen: Rundwanderweg Historisches Eversen

Der etwa 6,5 Kilometer lange Rundwanderweg „Historisches Eversen“ erschließt das an der Örtze gelegene Heidedorf auf geschichtlichen Pfaden und gibt anhand mehrerer Informationstafeln nähere Auskünfte.Die vermutlich im 9. Jahrhundert gegründeten Ansiedlungen wurden erstmals

mehr...
Bergen: Salinenmuseum Sülze

Die Geschichte des Dorfes Sülze ist eng mit der Salzgewinnung verbunden, welche mehrere Jahrhunderte lang betrieben wurde.Das in 2012 eröffnete kleine Salinenmuseum zeigt anhand von Bild- und Schrifttafeln die Salzbaugeschichte

mehr...
Bergen: Afrika-Museum Sülze

Afrika "begreifen" durch BegreifenExponate aus der Tier- und Pflanzenwelt, sowie Gebrauchsgegenstände, Kulturgüter und Fotos ergeben zusammen ein leuchtendes Bild des Kontinents.Das Museum gründete der Sülzer Dorfschullehrer Harry Lotze vor fast

mehr...